Zurück zum Content

Sweeties, Zuckerle, Süßkram zur WeinRallye

Weinrallye. SüßWeinRallye, genaugenommen. Etappe #108.
Was oder wer sind Eure liebsten Süßen? 
Das war und ist die Frage…
Vorurteile gibt’s genug, Wein auch.

Sweeties, Zuckerle, Süßkram

Mit Küssen seines Mundes bedecke er mich. / Süßer als Wein ist deine Liebe.
– (Salomon, Hld 1,2)

Your favourite Sweeties?

My Sweethearts. Süßer Wein – ein weites Feld. Ein Weinberg, genauer: mehrere. Nicht nur im Hohelied der Liebe im AT. Es gibt Weine, die sich im Laufe der Zeit im Keller ansammeln, und auf der Bank auf ihren Einsatz warten. Manchmal auch recht lange, wie beim Fußball. Dazu gehören bei mir viele Süßweine und edelsüße Spezialitäten, aber auch aufgesprittete Sachen wie VdN, Sherry, Banjuls und Consorten. Eine Flasche trockenen Wein hat man schnell mal leer, auch mit restsüßen Weinen, etwa einem restsüßen Kabinettchen von Mosel oder Saar tue ich mir da selten schwer.

Bei den richtig süßen Sweeties ist es wie mit Sahnetorte

Ein Stück ist OK, aber den ganzen Kuchen muss ich nicht essen, es kommt ja noch das Abendessen. Und ich bin eher für rezent-pikant als für Süßkram. Muss auch nicht sein. Es ist also durchaus nicht verkehrt, wenn viele Spezialitätenweine, ob nun süß oder auch als trockener Sherry, nicht in normalen 07er-Flaschen, sondern in kleineren Fläschchen verkauft werden.

Wer heute immer noch dem grob falschen Irrtum unterliegt, dass es aus Deutschland keine Weltklasse Weine gibt, dass Weißwein minderwertiger als Rotwein ist und dass Süßwein ohnehin billige Plörre ist, der möge in Dornfelder halbtrocken – wegen mir auch trocken – ersaufen!

Oder sich mit Müller (Egon, nicht Thurgau) und Kollegen bekehren lassen und Abbitte leisten. Schön, dass es von Müller den Scharzhofberger Riesling Auslese (fruchtsüß) auch als 0,375 l Flascherln gibt, ist mir aber mit 147,00 € gerade nicht so geläufig und liegt ganz zufällig auch nicht im heimischen Keller.

Bleiben noch jede Menge Süßigkeiten übrig.

Vins doux – Frankreichs süßer Süden

Meine Wein-Wahlheimat – ist neben würzigen und gehaltvollen Rot und Weißweinen voll von süßen und edelsüßen Spezialitäten. Bordeaux, genauer die AOC Sauternes lassen wir heute links liegen. Im Westen, also Links auf der Karte 😉.
(Château d’Yquem-Spenden werden vom Autor jedoch immer gerne entgegengenommen. Auch in kleinen Flaschen und aus älteren Jahrgängen.)

Vins Doux Naturels aus dem Languedoc-Roussillon

Banyuls, Rivesaltes, Maury – anders als in Sauternes (die Spätlesen werden durch Botrytis ähnlich wie beim Riesling edelsüß) wird bei der Erzeugung von VdN mit Alkohol angereichert, dh. die Gärung gestoppt, sodass Restsüße, also nicht zu Alkohol vergorener Zucker, im Endprodukt verbleibt. Die Alkoholgrade sind meist zwischen 15 und 18 Vol. % und die Resultate verführerisch üppig – und erstaunlich günstig. Man könnte sagen, die Nähe zur Spanischen Grenze hinter Banyuls wirkt preissteigernd, die Muscats weiter nördlich oft schon sehr viel günstiger zu bekommen… egal.

Ich habe mal diverses aus „der Süßreserve“ des Kellers gefischt, auch wenn ich (fast) nichts davon jetzt entkorke. Meine verletzte spitze Zunge steht nicht auf VdN – das Resultat schmeckt an den entsprechenden Rezeptoren, als wäre Chili-Extrakt im Wein gelöst worden. Schärfe, Schmerz. Kein Spaß.

Aber Kamillentinktur ist auch keine Lösung und brennt auch…

Jurançon

Wer sich diesbezüglich weiterbilden will – wärmstens zu empfehlen sind die Pyrenäen-Weine aus der AOC Jurançon mit den Hauptsorten Petit Manseng und Gros Manseng. Bei den guten Exemplaren (meist mehr Petit Manseng) ist das Spiel von Säure und exotischer Fruchtsüße einfach nur hinreißend und zum Reinlegen…

Rivesaltes, Maury Blanc

Das Agly-Tal von Saint-Paul-de-Fenouillet, wo Mas Karolina sitzt, über Maury (Mas Amiel) bis Rivesaltes (Cazes) wimmelt nur so von herausragenden Erzeugern von VdN der Gattung Muscat, Grenache Blanc, Noir, oder auch als Cuvée aus Macabeu, Grenache Gris und Blanc.
(Jaja, und dann ist da noch das kleine Dörfchen Calce auf dem Berg mit den verrückten Biofreaks…
Etwas Off-Topic Name dropping ohne Restsüße für zwischendurch?
Gérard Gauby, Olivier Pithon, Domaine de l’Horizon, Matassa, …

Der Ambré vom Biodyn-Pionierbetrieb Cazes reift sieben Jahre unter freiem Himmel in großen Eichenfässern, ein geschmeidig-feines oxidatives Meisterwerk. Es geht auch noch mit längerer Reife, aber das ist schon famos und ein super Essensbegleiter für würzige Saucen zum geschmorten und gebratenen Geflügel, Brüllkrem und den ganzen sonstigen Catalanischen Süßkram – womit wir wieder beim Thema wären.

Muscat Blanc

Ein kleines, zartduftiges Fläschchen Muscat? Ein frisches Glas zum Panacotta mit Lavendel und Erdbeeren, ein Gedicht überhaupt zu Erdbeeren, selbst zum Käsekuchen. Der Filterkaffee von Oma schmeckt eh nicht, also mitunter mal Muscat Moelleux mitbringen… Muscat à petits grains, Vin doux naturel – AOC Muscat Saint-Jean-de-Minervois. Ganz weit weg von den mitunter klebrigen Muscats aus Frontignan und Rivesaltes, die auf kniehöhe im Supermarkt in merkwürdig verzierten Flaschen angeboten werden.
Von der Saint-Cinian-Domaine Clos Bagatelle.

 

Sweeties, Zuckerle, Süßkram zur Weinrallye #108

Das Braune Fläschchen aus Corneilhan

Bildmitte ohne Etikett. Die Bio-Domaine d’ Emile et Rose von Marcel Gisclard im Norden von Béziers hat es mir seit Jahren angetan, meine Freunde wissen, was ich meine. Unverfälschter RöcknRöll, roh, kantig, manchmal unfiltriert, das es knirscht, manchmal auch süß. Nie langweilig. Manchmal fordernd, aber stets originell und eigenständig. Lange vor dem Orange-Wine-Trend hat Marcel nach einer Winzerreise durch Georgien Amphorenweine „orange“ hergestellt. Großartig. Er sprittete manche experimentellen VdN mit destillierten Eau de Vie seines Großvaters auf, statt den Industrie-Alkohol zu verwenden, wie es Vorschrift ist. Das Ergebnis ist frappierend großartig, wie dieser hier – aber leider nicht verkehrsfähig. Das Fass steht seit Jahren in der Kellerecke, Inhalt entsprechend alt. Egal, ich habe ihn ja (noch) im Keller, und nicht nur diesen aus Grenache Noir, sondern auch einen (verkehrsfähigen) weißen, restsüßen 100% Carignan Blanc. Nicht als VdN, sondern als Carignan Blanc – Vendange tardif. 95 Jahre alte Reben… egal. Geider Leil.
Seine Frau Caroline hat übrigens immer tagesfrischen eigenen grünen Bio-Spargel im Verkaufsraum in der Saison, aber das nur nebenbei… und nein, man muss keine Süßweine zum Spargel trinken.

Man sollte sich aber auch nicht dauernd auf die Zunge beißen.

Sweeties, Zuckerle, Süßkram - ein VdN aus dem Languedoc

Da wären noch…

So viele und so vieles. Die Sweeties der Appellation Pacherenc du Vic-Bilh im Madiran, Sud-Ouest, zum Beispiel. Schwerpunkt liegt auf den Rebsorten Arrufiac (kennt kein Mensch, egal) Courbu und Petit Manseng. Süßweine aus dem Gaillac am Tarn, Vin de Paille aus dem Jura…. Da muss ich auch dringend wieder hin, meine Savagnin-Vorräte schwinden rapide, aber das ist kein Sweetie-Thema und soll ein andermal erzählt werden.

In diesem Sinne – Santé & ,Cheers roll on, Sweet WeinRallye!

WeinRallye

PS: Die Artikel der anderen Teilnehmer werden wie immer hier verlinkt und kommentiert.

Cordula Eich schreibt zu Süßen WeinRallye hier im Blog einen Gastartikel:

Föhnbeerenauslese zur SüßWeinRallye

 

1 kommentar

  1. […] Sweeties, Zuckerle, Süßkram zur WeinRallye. Was oder wer sind Eure liebsten Süßen? Das war und ist meine Frage… Pacherenc du Vic-Bilh aus Madrian, Vin de Paille aus dem Jura, Rivesaltes, Maury Blanc oder ein durftig-fluffiges Flascherl Muscat Saint-Jean-de-Minervois? Ach, es gäbe noch so viele, nicht nur im Keller und vom restsüßen Riesling hatten wir es noch gar nicht… […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.