Zurück zum Content

Grüner Spargelwein oder Orange? Carignan Blanc oder Bourboulenc?

Eigentlich wollte ich dieses Jahr nicht über Spargelweine schreiben. Und genau genommen tue ich es auch nicht. Grüner Spargel zählt ja eigentlich nicht wirklich in den Augen der Fanatiker und natürlich liebe ich auch den weißen. Aus Baden sowieso. Grüner Spargel hat aber für mich nicht nur diverse kulinarische wie praktische Vorteile: man kann ihn einfach zum Steak in die Pfanne oder auf dem Grill werfen, ohne ihn vorher zu schälen… Für mich hat er auch mit Frankreich, genauer mit meinem geliebten Languedoc zu tun.

terroiristes-internationaux_design

Domaine d‘Emile et Rose, Corneilhan

Ein befreundeter Bio-Winzer, Marcel Gisclard, von der Domaine d‘ Emile et Rose,  genau genommen seine Frau Caroline, baut auch Spargel an. Biospargel, natürlich, grün. Sie pflanzt ihn mit diversen anderen Gemüsesorten irgendwo zwischen die Reben oder eben dort, wo in den Weinbergen noch etwas Platz ist.

Marcel ist ein witziger Typ, der jedes Mal, wenn ich ihn besuche, eine neue Cuvée vorstellt, manchmal mit Produktionen von nur einem Barrique oder auch nur einen Glasballon. Oder eben in der Amphore, im Beton-Ei oder wie auch immer. Jedenfalls sind die Weine mehr als originell, sein Aramon ist sicher der beste, den ich kenne, und sein Carignan Blanc von fast hundert Jahre alten Reben bei 15hl/ha ein Traum in weiß… aber pssst, es gibt nicht viel davon und jedes Jahr kommen mehr Chinesen nach Corneilhan bei Béziers. Einige Weine kommen nie in den Handel, warum auch, der Freundeskreis ist groß.
IMG_7805Ein Drittel des weißen Carignan bleibt zwölf Monate auf der Hefe in alten Holzfässern, der Rest im Stahltank auf der Feinhefe bis zur Assemblage vor der Füllung. Auch bei seinem Roten La Pierre figée aus Grenache Noir spielt er mit radikaler Reduktion auf 20hl und verschiedenen Methoden für die Partien, zuletzt moitié-moitié Inox und Barrique, manchmal noch etwas aus dem großen Holzfass. Seine Weine sind jedes Jahr ein bisschen anders, was manche Händler zur Verzweiflung bringt. Egal. Weitermachen. Auch die süße Spätlese vom Carignan Blanc!
Und frischeren Spargel gibt es kaum: Während du am Verkosten bist, kommt Caroline vom Feld und drückt dir 5kg davon in einer Kiste, bedeckt mit einem feuchten Tuch in den Arm – bis nächstes Jahr!

Und ja, der Carignan Blanc passt auch zum Spargel, nicht nur zum grünen… zum hellen Fleisch und zum Fisch à la Méditerranée, z.B. gegrillte Rotbarbe sowieso.

Spargelwein

Sarrat de Goundy, la Clape

Appellation: La Clape. Man sollte überhaupt mehr von den weißen Languedoc-Weinen sprechen. Die junge AOC La Clape, von Narbonne Richtung Meer bei Gruissan auf einer ehemaligen Kalkinsel gelegen, hat eine weiße Besonderheit: den Bourboulenc. Und für mich gehört diese Rebsorte in jeden Weißen la Clape!


Die Cuvée du Planteur
 der Domaine Sarrat de Goundy dreht eher auf gold-orange denn weiß ihre Kreise im Glas. Als Sorten werden Bourboulenc 70 %, Roussanne 20%, Grenache blanc 5%, Macabeo 5% angegeben. Klar isst man hier Austern aus Leucate mit frischen Zitronen dazu, aber eben auch grünen Spargel…

Boden: Lehm und Kalkstein, typische Garrigue-Heide ringsum, Pinienwälder, Trockenheit und Brandgefahr… trotz nur 2 km Luftlinie zum Mittelmeer. Keine Herbizide, kein Dünger, keine Bewässerung. Bio ohne Etikett und Dogmatismus, nennt man das hier. Handarbeit, wo man hinschaut, schwefelarm bis schwefellos, wo es geht. Und es geht gut… „Die Wiege des Französischen Weinbaus steht hier!“ so hört man. Seit man in der Nähe historische phönizische wie griechische Tongefäße für Wein gefunden hatte, wird auch hier mit ein paar Weinen in Terracotta-Krügen experimentiert. Allerdings bleibt man in der Domaine bei den klassischen Rebsorten der Region. Weinbereitung: Traditionelle Weinbereitung mit modernem Know-how, niedrige Gärtemperaturen, kellereigene Hefen, Ausbau in frz. Eiche für 9 Monate; Batonnage. Leuchtende kräftig-goldene Farbe mit grünen Reflexen; expressive Nase von reifen Butterbirnen und Sternanis; geschmeidig rundes Mundgefühl wie bei einem gut gereiften Chardonnay mit perfekt dezentem Holzeinsatz. Frische Butter, etwas Minze, eine Nussmischung mit Akazienhonig und Garrigue-Kräutern, Fenchel und Rosmarin. Ein Abgang von respektabler Länge. (ca. 12 € beim Fachhändler in Narbonne).

Und jetzt zum Spargel. Heute noch grün, Morgen dann zu Himmelfahrt in weiß…

bacc-shirts2016

Gib als erster einen Kommentar ab

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.