Zurück zum Content

Larzac? Faugères? Frauenpower mit den Vinifilles zur Weinrallye #97

VinsDuSud-Weinrallye#97Auch jenseits der Genossenschaften gibt es Zusammenschlüsse von Winzern zuhauf, in letzten Jahren sprießen sie förmlich aus dem Boden. In Württemberg sind beispielsweise die Winzergruppe Junges Schwaben, inzwischen zwar nicht mehr ganz so jung, aber dafür seit über zehn Jahren erfolgreich als Gemeinschaft aktiv – und viele andere gibt es, die man vielleicht noch erwähnen müsste.

Vinifilles bei der Weinrallye

Aber wir wollen zur WeinRallye #97 uns ja auf Südfrankreich konzentrieren… (hier geht’s zum Aufruf & Einführung ins Thema).
Im vinifilles2016Languedoc gibt es eine Vereinigung von Winzerinnen, die nicht etwa nur eine Anhäufung von Produzenten zusammenfasst, denen langweilig ist oder die nicht wissen, wie ihre Weine unters Volk zu bringen sind.
Die Vinifilles sind eine Gruppierung von etwa 20 gestandenen Winzerinnen, die sich 2009 zusammengeschlossen haben, um sich einerseits in ihrer Region für den Weinbau im Languedoc-Roussillon einzusetzen, andererseits gemeinsam der „dunklen Seite der Macht“ des Weinhandels durch mehr Spaß, gemeinsame Aktionen und mit viel Charme und Witz begegnen wollen.
Spaß an der weiblichen Seite des Winzertums, schön, rebellisch, lebendig, genießerisch, freundlich, gesellig und dynamisch – ein weibliches Bataillon gegen die oftmals altbackene Weinbranche, mit mehr Selbstbewusstsein und Frauenpower und natürlich auch Präsentationen und Veranstaltungen, gemeinsame Salons und Messeauftritte, aber eben mit dem besonderen Charme einer Winzerinnentruppe, die es in sich hat – so die eigene Verlautbarung.

grand cru baccantusIn dieser Gruppe der Weinmädels finden sich überdurchschnittlich viele Biowein-Produzenten bzw. -Innen, darunter namenhafte Topunternehmen aus den verschiedenen Appellationen des Languedoc. Von dieser Vereinigung habe ich letztes Jahr bei der Millésimes et Terroirs en Languedoc-Woche in Montpellier erstmalig mitbekommen, obwohl ich natürlich das ein oder andere Weingut schon vorher kannte.
Mit dabei von der Partie sind neben Françoise Antech-Gazeau (Antech), der Schaumweinkönigin aus Limoux, Françoise Ollier von der Domaine Ollier Taillefer aus Faugères und von den Terrasses du Larzac Marie Chauffray von der Domaine La Réserve d’O , die ich für eine der besten Erzeugerinnen aus der ganzen Appellation Larzac halte.

La Réserve d’O 2014

Die Weine der Domaine La Réserve d’O mögen von ihren Etiketten her etwas an bekannte Güter aus dem Burgund erinnern, sind aber reinrassige Vertreter der noch jungen Appellation: Unglaublich frisch und von fast schon untypischer Eleganz, frei von marmeladesken Anklängen, mit einem schiefergeprägten Präzision, die weit weit weg von den oftmals plumpen Vertretern der mediteraner geprägten Flachuferregionen des Languedoc-Roussillon sind, etwa der AOC Fitou. Überhaupt scheinen in den letzten Jahren die höher gelegenen AOCs weiter zugelegt zu haben, während man anderenorts häufig auf der Stelle tritt… Hier schlank, moderate Alkoholwerte und diese feinwürzige Nase. Etwas reife, nicht überreife Brombeere, Lorbeer, Lakritz und getrocknete Rosenblätter, ein Hauch von frischer Minze. Ein kleiner Anflug von Bleistift und Tusche, seidige Tannine mit Griff und Schliff, schön strukturiert.

20160428_201106Rebsorten: Grenache 50%; Syrah 40%; Cinsault 10%. Handlese, 25 Tage Mazeration, kellereigene Hefen, keine Additive, keine Schönung, Ausbau 21 Monate in Beton & Inox. Gelesen wird früh morgens „um die Frische zu bewahren“ und einer vorzeitigen Oxidation vorzubeugen. Man liest ca. 25 hl/ha. Im Keller wird möglichst mit Schwerkraft gearbeitet, Pumpen sind verpönt. Ach ja, man arbeitet nicht nur Bio, sondern lebt auch so, man arbeitet Biodynamisch und ist Demeter-zertifiziert.
Man lässt es aber nicht raushängen, warum auch.

Marie und Frédéric Chauffray (manche sagen, er spielt Gitarre, sie macht die Weine…) machen ausschließlich bemerkenswerte Weine, vom Einsteiger bis zum „Hissez d’O“, einer Offenbarung. BilBo, der Einstiegswein, nicht zu verwechseln mit dem Auenland-Bewohner aber durchaus in gewisser Anspielung liefert bereits eine beachtliche Tiefe, von der anderenorts die Topweine nur träumen können.
Préphyloxeriques? Mais oui… Auf den etwas über 12 ha wachsen Reben mit  Grenache, Syrah & Cinsault, der größte Teil nicht aufgepfropft auf amerikanische Unterlagsreben, wie fast überall üblich, der leidigen Reblaus wegen…

Ollier Taillefer – Faugères Grande Reserve Rouge 2014

IMG_4945Françoise Ollier von der Domaine Ollier Taillefer ist nicht nur eine gestandene Winzerin, sie ist eine der bekanntesten Wein-Persönlichkeiten aus der AOC Faugères. Sypathisch, zupackend und herzlich. Ist aber auch egal, denn Françoise und ihr Bruder Luc Ollier machen in fünfter Generation auf inzwischen 36 Hektar Rebfläche in der AOC Faugères großartige Weine, und letztlich geht es darum. Der Betrieb in Fos im Herzen der Apellation ist inzwischen auf ökologischen Landbau umgestellt.

Es gibt noch mit dem Castel Fossibus eine höher angesiedelte Cuvée mit Grenache, Syrah, Mourvèdre aus dem Eichenholzfass, doch mir hat es die Grande Réserve angetan. Carignan, Grenache, et Syrah. Kein Schnickschnack für internationale Märkte, ein waschechter traditioneller Faugères aus dem Bottich, nicht aus dem kleinen Holzfass. Überhaupt scheinen manche Produzenten leider ihre Top-Säfte neuerdings ins Barrique zu packen, was selten nötig, oft aber zu viel des Guten ist… meine Meinung. Aber nicht nur meine… die feinen, frisch-eleganten Obertöne werden gerade bei den eleganteren Weinen leicht erschlagen, vor allem von denen, die das Holz nicht zu meistern wissen. (und das gilt auch für Spätburgunder, gerade auch in Deutschland… aber pssst!)IMG_4947

Hier kräuterige Garriguetöne in der Nase, Ginster, Thymian, Rosmarin, etwas Lorbeer. Am Gaumen feingeschliffene Tannine, kleine rote Beeren, reife Früchte, etwas Lakritze, Minze und Feuerstein, typische Schiefertöne mit einer feingewebten Textur. 2014 Sicher noch sehr jung, man tut gut daran, sich noch etwas zu gedulden. Ich müsste irgendwo noch einen 2011er haben… nur wo? Hinter den Kistenstapeln mit den Baby-Klamotten wahrscheinlich.

Hier noch ein paar Hintergrundinfos:

terrasses du larzacAOC TERRASSES DU LARZAC

Dieses Weinbaugebiet befindet sich am Fuße der Larzac-Hochebene und schmiegt sich an die Süd- und Südostflanken dieser berühmten Landschaft, die Schutz vor dem Nordwind bietet. Im Norden und Osten wachsen die Rebstöcke auf lehm- und kalkhaltigem Geröll sowie Steinterrassen des Hérault-Tales. Im westlichen Teil verleiht die leuchtende Farbe der „Ruffes“ (oxidierte Lehmsedimente) dem Landstrich einen äußerst originellen Charakter. Nicht selten finden sich hier Verschnitte aller fünf laut Dekret vom 17. Oktober 2014 zugelassenen Rebsorten der AOC: Carignan, Cinsault, Grenache, Mourvèdre und Syrah.

Larzac descript

FaugeresKarteAOC FAUGÈRES

Das Weinbaugebiet Faugères liegt 20 km nördlich von Béziers inmitten naturbelassener Täler, die zu den Monts de l’Espinouse und Monts du Caroux führen. Es ist in einen idyllisch anmutenden Landstrich eingebettet: sieben Dörfer und deren Weiler, etwa 2000 ha Weinberge in einer von Steineichen, Edelkastanienbäumen, Erdbeerbäumen und Zistrosen geprägten Landschaft. Die Böden der Weinlage Faugères tragen zu einem im Languedoc einzigarten Weinbaugebiet bei – die an der Oberfläche gelb-, orange- und ockerfarbenen und in tieferen Schichten fantastisch blauen Schieferböden verleihen den Weinbergen die Kraft, den brütend heißen mediterranen Sommertemperaturen zu widerstehen und dem Wein eine außerordentliche Qualität zu verleihen.

Faugeres1

Grafiken/ Karten / Infos via: Conseil Interprofessionnel Des Vins AOC du Languedoc et des IGP Sud de France, CIVL, www.languedoc-wines.com
Sonstige Fotos: Stefan Schwytz 2015, 2016.

bacc-shirts2016

Hier geht’s zur Zusammenfassung der #WeinRallye #97 » Vins du Sud « mit sämtlichen Rallye-Teilnehmern.

1 kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.