Skip to content

Weinrallye #56 – Gemischter Satz – die Zusammenfassung

Die 56. Weinrallye zum Thema Gemischter Satz, und das am österreichischen Nationalfeiertag! Ein Thema, das erwartungsgemäß nicht allzu populistisch populär ist, aber dennoch wert, dass auch bei diesem SocialWineEvent mal darüber geschrieben wird.
Und so kann ich mich freuen, dass trotz des gleichzeitig stattfindenden Champagnerdays sich einige hochkarätige Beiträge eingefunden haben, die wir hier nochmals zusammenfassen wollen, bevor das Staffelholz weitergereicht wird an die nächste Etappenorganisatorin, Susanne Werth-Rosarius mit dem dann schon wei(h)nachtlichen Thema Wein & Essen bzw. Wine & Food Pairings bei http://hundertachtziggrad.blogspot.de/ 
(die Ankündigung kommt noch auf der Rallye-Mixxt-Seite und bei Facebook).

Gemischter Satz – Field Blend – Mischsatz

Wie zu erwarten war und schon eingangs vermutet, ein nicht ganz einfaches Thema, bei dem nicht jeder Weinblogger oder sonst dem Medium (Wein & Web! 😉 Zugeneigte einfach in den Keller stiefelt, zwei Flaschen Mischsatz hochholt und sich damit an den PC setzt. Schön zu sehen, dass dennoch ein paar anständige Beiträge zusammen gekommen sind, auch wenn ich mich noch über Champagner oder Portwein im Gemischten Satz gefreut hätte… aber wer weiß, vielleicht kommt ja noch etwas nachgetröpfelt?

Hier also die Teilnehmer mit ihren Beiträgen in der Gesamtschau:

Mein Beitrag hier bei Baccantus GS im Allgemeinen und Besonderen. Cuvée Fleur aus der Pfalz, Fränkischer GS von Bickel-Stumpf und Steirischer GS vom Herrenhof Lamprecht in Rot und Weiß. Zum Einführungsartikel zur Vorstellung des Themas ‚Gemischter Satz‘ geht es hier.

Susanne Werth-Rosarius bei hundertachziggrad schreibt hier über GS, ebenfalls im Allgemeinen und Speziellen und das in Form des G. Jauch-Quizz‘, schickt dann aber noch einen echten Wiener GS an den Start: 2010 Gemischter Satz Nussberg vom Weingut Mayer, Wien. Sie hostet auch wie erwähnt die nächste Rallye-Etappe!  Inhomogene Ablagerungen als Produkt chemischer Prozesse? < wir hoffen ja, dass wir vor solchen Weinen verschont bleiben! Merci auch für die Erwähnung der „pfiffigen T-Shirts“ 🙂

Guido Müller bei Nur ein paar Verkostungen berichtet in seinem gelungenen Weinrallye-Debut von einem Riesling-Traminer 2o1o vom Weingut Hahnmühle. Wir hoffen, du bleibst uns weiterhin erhalten, Guido! 🙂

Bernhard Fiedler, ist als“Weinblogger-Urgestein“ mal wieder mit dabei und schickt einen GS aus dem Kamptal/ Österreich an den Start der Weinrallye: Fahnberg 2011 vom Weingut Herndler, Schiltern bei Langenlois.

Bottles in a Box über den GS und die Bezeichnung „Wiener Gemischter Satz“, im Besonderen.

Peter Ladinig vom institute-of-drinks.at befasst sich ebenfalls mit dem Wiener GS und seinen Eigenarten, seiner Herkunft und der Abgrenzung zur Cuvée und trinkt derweil einen Gemischten Satz vom Wiener Weingut Dopler.

Dr. C.G.E. Schiller von Schiller-Wine schreibt passenderweise über Schillerwein, einer Württemberger Spezialität, sowie die Abgrenzung zum Rosé.

Joachim Kaiser bei Vinositas über Wine & Dine in der Schwarzwaldstube.

Gottfried Lamprecht vom Herrenhof Lamprecht ist vom Fach: Er hat GS in Rot und Weiss im Gepäck und schreibt hier über seine Weine, die es mir auch so angetan hatten, dass ich sie ebenfalls verkostet habe. Er versucht, Herkunft und Rebberg statt der einzelnen Rebsorte in den Vordergrund zu stellen, was ihm gerade mit dem weißen Buchertberg GS hervorragend gelungen ist. So geht Gemischter Steirischer Satz!

Peter Züllig berichtete quasi live aus dem Rebberg von der Weinlese in der Bündner Herrschaft über „Z blaue Wunder us Jenins“ von Gian-Battista von Tscharner und fand damit dann doch einen Kandidaten für die Rallye. Eine Zusammenfassung hat er ebenfalls geschrieben, merci!

Cordula Eich widmet sich als SuperSchoppenSchopperin ebenfalls dem GS, bzw. dem Penfolds Bin 620. Ob der aber auch ein Gemischter Satz ist, bleibt vorläufig ungeklärt, ebenso die Frage nach dem Ergebnis einer „Dekanter-Cuvée“ aus australischem Merlot und Shiraz und der Frage nach den Überlebenden. Brrrr. 😉

Michaela Loidl hat keinen Gemischten Satz im Glas, sondern einen im Tee, bzw. verweist erkältungsbedingt auf ein älteres Interview mit dem Biodynamischen Winzer Matthias Hager aus dem Kamptal.

Jürgen Schmücking schreibt bei Genuss.cc über einen prickelnden Amerikaner – ein Sparkling GS Aus Michigan: fieldblend – blindfold in Michigan

 

Vielen Dank allen Teilnehmern und Viel Spaß bei der nächsten Etappe!
Euer Stefan

Be First to Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.