Zurück zum Content

Ganz in Weiß – Tout Blanc

Die Etappe #37 ist gestartet – wir wünschen viel Spaß und freuen uns auf rege Teilnahme!

Wie bereits im Aufruf zu dieser Weinrallye #37 «TOUT BLANC» — blanc|sec|doux erwähnt leiden die Weißen des Midi nicht unbedingt unter Geringschätzung bei den Weinliebhabern, sie erleiden jedoch oftmals das Schicksal einer gewissen Beiläufigkeit bei der Betrachtung der Rotweine: Knapp über Winzeressig und Weinbränden des Hauses rangierend werden sie oftmals lediglich als nettes Beiwerk wahrgenommen.

Auch mir geht es bei Besuchen etwa im Languedoc-Roussillon manchmal so, dass ich die Weißen eher halbherzig oder vielleicht auch gar nicht verkoste, um genügend Zeit, Aufmerksamkeit und Kapazität für die breitgefächerte «rote Front» der gamme des vins der Winzer zu haben.

Dabei ist der Süden nicht nur reich an Spezialitäten und autochtonen oder einfach auch nur weniger bekannten, teilweise uralten weißen Rebsorten, sondern beweist auch durch seine Spitzenwinzer wie etwa die «Calce-Troika» von Gauby, Matassa und Domaine de l’Horizon, auf welchem Niveau eben auch in weiß im Süden Frankreichs gearbeitet wird.

Heute wollen wir uns mal konzentriert und konzertiert quasi über die Wein-Bloggosphärengrenzen hinweg mit den unterschätzten Schätzchen befassen, daher auch das Thema dieser Weinrallye «TOUT BLANC».

Nur fürs Protokoll – viele der hier genannten Weine werden biologisch erzeugt.

Ganz in Weiß

So zeigt auch der Qualitätspionier Gauby mit seinem Vin de Pays des Côtes Catalanes Coume Ginestre 2007, zu welchen Höhenflügen sich Grenache Blanc & Gris und Macabeu beflügeln lassen, und wo inzwischen in Sachen Weißweine aus dem Süden qualitätsmäßig der Hammer hängt.

Aber es sind nicht nur die Großen oder die Spezialisten, die es auch in Weiß können. Dieses Jahr überraschte mich Christine Simon vom Weingut Clos Bagatelle in Saint Chinian mit einer einfachen Weißweincuvée, dem „Aux quatre Vents“, einem wunderbar unkompliziert-erfrischenden Sommerwein zum wahrhaft sensationellen Preis.

Muscat de Rivesaltes

Eine ganz andere Schattierung in Weiß zeichnet Bertrand-Bergé in Paziols am Mont Tauch, der vor allem für seine Roten berühmt ist und vielleicht die weichsten und harmonischsten im  Fitou herstellt. Schon der Muscat de Rivesaltes Bertrand-Bergé 2008 VdN, der mit seinen 16% noch recht leger daherkommt, hat mir sehr gut gefallen, man muss ja nicht immer gleich ein Vermögen ausgeben… aus 100% Muscat Petits Grains von durchschnittlich 30 Jahre alten Reben erzeugt er einen feinwürzig-frischen Muscat, ganz anders als manche der Wuchtbrummen, die mir weiter südlich des Öfteren begegneten.

Vins Doux Naturels & Co.

Eine Bank in Sachen VDN ist seit ein paar Jahren Mas Amiel von Olivier Decelle. Der Maury Vintage Blanc 07 und der Muscat de Rivesaltes 08 gehören schon zu den feineren Stöffchen, ganz zu schweigen vom ALTAÏR 2007, einer Cuvée aus Grenache und Maccabeu von bis zu 80 Jahre alten Reben. Allerdings sollte man hier auch noch die roten Doux erwähnen, insbesondere den Vintage Charles Dupuy 06…

Ein Weißer Hai…

…ist der Château Pech Redon ‚les Gênets’ 2002 VdP la Clape. Ein magisch würziger Zaubertrank, keine leichte Sommerwein-Flaschenpost.
Ob seiner Sabotage-bedingten Knappheit werde ich ihn wohl noch etwas im Keller lassen, da es wohl keinen Nachschub mehr geben wird und er noch über ausreichend Lagerpotential verfügt.

Raue Landschaft, feine Weine

Caroline Bonville in Saint-Paul-de-Fenouillet zeigt mit ihrem Mas Karolina –VdP Côtes Catalanes 07 einen Blanc Sec aus Grenache Gris und Maccabeu aus dem Barrique, der problemlos das hohe Niveau ihrer Roten hält und beweist (mit 14%), dass es keinesfalls nur süß oder leichtfüßig sein muss…
Kräuterwürzig wie die das Terroir de Maury mit Lakritz- und Anistönen kommt diese Cuvée äußerst smooth und elegant daher.

Weitere Blancs

Erwähnen möchte ich noch die winzige Domaine Vignau la Juscle im Jurançon, die in Saint Faust mit der Vendanges Tardives 2007 eine absolut herausragende Spätlese auf dem Gebiet des Jurançon herstellt…
unbeschreiblich!

 

Weinbesprechungen

Im Einzelnen werde ich noch ein paar Verkostungsnotizen anfügen,
und zwar von

  • Château Roquehort AOC Jurançon 2005
  • Carignan Blanc 2006 Domaine d’Emile et Rose

Wir werden am Ende der Rallye-Etappe die Beiträge der Teilnehmer hier im Blog gesammelt in einer Art Zusammenfassung verlinken und in der nächsten Zeit bekanntgeben.
Die Links zu Euren Beiträgen bitte gerne als Kommentar hier unten oder per Email/Facebook, usw.!

2 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.