Zum Inhalt springen

Champagner mit eingebautem Hebel?

Während Sekt und ähnliche Schaumweine zumeist mit Plastikkorken verschlossen werden, haben Champagnerflaschen für gewöhnlich einen echten, pilzförmigen Korken, der von einer Agraffe und einen Champagnerdeckel in der Flasche gehalten wird. Der Champagnerkorken besteht zumeist aus verschiedenen miteinander verklebten Scheiben von unterschiedlicher Qualität, wobei der Pilzkopf aus Presskork besteht. Auch bei den edelsten perligen Tröpfchen kann es durch den berüchtigten Korkschmecker zur Beeinträchtigung oder Untrinkbarkeit dank TCA kommen.

Was ist die Alternative? Champagnerkorken aus Plastik wie beim Sekt?

Nikolas Rechenberg schreibt hierzu auf nikos-weinwelten.de über einen neuen Verschluss des Aluminiumspezialisten Alcan Packaging Capsules (Paris), den Alcan  für das Champagnerhaus Duval-Leroy über Jahre eigens entwickelt hatte und im Mai diesen Jahres vorstellte. Der neuartige Verschluss „Maestro“ hat einen seitlich anliegendem Hebel, mit dem die Flasche äusserst einfach geöffnet werden kann, nachdem wie gewohnt das Alupapier entfernt wurde.champagne_clos_des_bouveries

Eigentlich eine feine Sache, doch vorerst  hat auf regionaler Ebene die französischen Wettbewerbsbehörde DGCCRF die Verwendung des nach Herstellerangaben für eine Million Euro entwickelten Patentverschlusses gestoppt. Für die angebliche Begründung  wird der gesetzliche Schutz von Produkten mit Herkunftsbezeichnung vom Mai 1919 und einer EU-Direktive, die die Kriterien für den Verschluss von Schaumweinen festlegt herangezogen.
Es bleibt abzuwarten, ob Hersteller und Champagnerhäuser wie Duval-Leroy sich das gefallen lassen oder eine Entscheidung auf höherer Ebene anstreben werden. Persönlich würde ich den klassischen Korken nur bedingt hinterhertrauern, zumal die neue Verschlussmethode ja ebenfalls recht elegant aussieht, wesentlich sicherer ist und keine Korkfehler an den Edelschaumwein lässt.

Wahrscheinlicher ist jedoch, dass sich die Traditionalisten in Reims und in der EU durchsetzen werden. Aber auch edele Winzersekte auf dieser Seite des Rheins lassen sich ja vielleicht bald mit Alcans Edel-Hebel öffnen – falls nicht wieder jemand zur EU-Kommission rennt.

Eine alternative Öffnungsmöglichkeit ist von altersher die mit dem Säbel oder Schwert, unabhängig von der Art des Korkens:

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.